Abbildung vergrößern

die künstlerin

Mein Name ist Michaela Strunk (geborene Moll). Ich bin im Jahr 1976 in Iserlohn geboren. Seit 2005 lebe und arbeite ich in Düsseldorf.

Kunst und das künstlerische Schaffen hat in meinem Leben bereits von klein auf eine große Bedeutung eingenommen. Nach der Ausbildung zur Werbekauffrau studierte ich an der Universität Münster Betriebswirtschaftslehre und schloss 2004 als Diplom-Kauffrau ab. Parallel zu Ausbildung und Beruf besuche ich regelmäßig weiterbildende Kurse der Malerei, in Düsseldorf beispielsweise am „museum kunst palast“ sowie am „K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen“. 

Im Jahr 2016 habe ich zudem eine Naturtrainer-Ausbildung beim NABU-NRW begonnen, welche ich im Juni 2018 erfolgreich absolviert habe. In dieser Zeit habe ich ehrenamtlich den Kindern einer Düsseldorfer Kindertagesstätte die Natur näher gebracht und kreativ erarbeitet.


über oskar moll & marg moll

Der Name „Moll“ weckt bei Kunstinteressierten Erinnerungen an Oskar Moll und Marg Moll. Es ist mir daher ein persönliches Anliegen, diese Erinnerungen wach zu halten, denn Oskar Moll ist mein Ururonkel.

Oskar Moll wurde am 21. Juli 1875 in Brieg (Brzeg) bei Breslau (Wrozlaw) geboren. Er verstarb am 19. August 1947 in Berlin. Oskar Moll hinterließ ein vielfältiges und umfangreiches Werk. Er gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Werke von Oskar Moll zeigen Landschaften, Stillleben und Porträts. Im Laufe seines Schaffens gestaltete er mehr und mehr mit kontrastreichen Farben. Es flossen zunehmend auch abstrahierende, lineare Strukturen und Farbflächen in seine Werke ein.

Oskar Moll unternahm zahlreiche Reisen, die in insbesondere auch nach Frankreich führten. In Paris arbeitete er im Atelier von Lovis Corinth. Oskar Moll lernte später Henri Matisse kennen und gehörte zu den frühen deutschen Sammlern der Werke von Matisse. Er trug ebenso zur Gründung der zwischen 1907 und 1911 bestehenden „Académie Matisse“ bei.

Oskar Moll war seit 1926 bis zur ihrer Schließung im Jahr 1932 Direktor der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, an der er seit 1918 lehrte. Von 1933 bis 1936 lehrte er an der Kunstakademie Düsseldorf, bevor die Nationalsozialisten ihn entließen und mit einem Ausstellungsverbot belegten. Oskar Moll galt ihnen als „entarteter Künstler“.

Verheiratet war Oskar Moll mit der Bildhauerin und Malerin Marg Moll, geborene Margarethe Haeffner. Marg Moll wurde am 2. August 1884 in Mülhausen (Elsass) geboren und verstarb am 15. März 1977 in München. Sie studierte bei Lovis Corinth und Henri Matisse, dessen erste Bildhauerschülerin sie war.


literatur zu oskar moll & marg moll

  • Landesmuseum Mainz (Hrsg.), Oskar Moll – Gemälde und Aquarelle, 1997, u.a. mit Beiträgen von Gisela Fiedler-Bender, Michael Kirchner und Brigitte Würz (eine der beiden Töchter von Oskar und Marg Moll).
  • Siegfried und Dorothea Salzmann, Oskar Moll – Leben und Werk, 1975.
  • Werner Filmer, Marg Moll – Eine deutsche Bildhauerin, 2009.


Weitere interessante Links für Kunstinteressierte:

www.nafello.de

Da ich auf den Inhalt von Webseiten die mit meiner Seite vernetzt sind keinen Einfluss habe und nicht in der Lage bin jede Seite zu überprüfen übernehme ich für den Inhalt dieser Seiten keinerlei Verantwortung.